Labordiagnose

Die „Ganzheitliche Labordiagnostik“ ermöglicht es, Schwachstellen und Ursachen schnell zu erkennen

und sie gezielt zu behandeln.

 

 

 Diese kurze Information gibt Aufschluss darüber, warum Blut- und Stuhluntersuchungen ein hervorragendes diagnostisches Medium in der Naturheilpraxis sind.

 

 

 

Ursache

"Vor die Therapie haben die Götter die Diagnose gesetzt." So lautet ein alter Medizinerspruch. Erst wenn die Ursache der Erkrankung bekannt ist, kann der Heilpraktiker oder Arzt eine durchdachte und Erfolg versprechende Behandlung beginnen.

 

Sicherheit

In vielen Fällen ist eine Laboruntersuchung notwendig, um akute gesundheitliche Probleme auszuschließen!

 

Erfolg

Der Therapieerfolg lässt sich zu jeder Zeit durch eine Kontrolluntersuchung "schwarz auf weiß" bestätigen.

 

Ganzheitlichkeit

Ein Blutbild sollte zumindest Informationen enthalten über das Funktionieren der inneren Organe und Systeme, d. h. über die Qualität des Blutes selbst, über die Versorgung mit Mineralien, über die Nieren, Herz-, Leber-, Galle- und Bauchspeicheldrüsenfunktion sowie über den Fettstoffwechsel und die Durchblutung.

Die im Labor für ganzheitliche Medizin Hamburg durchgeführten Laboruntersuchungen unterscheiden sich in Umfang und Auswahl der Laborwerte zum Teil deutlich von dem, was Sie bisher im Rahmen einfacher Untersuchungen kennen gelernt haben. Die Feststellung, dass ein Laborwert erhöht ist, reicht unter ganzheitsdiagnostischen Gesichtspunkten nicht aus. Vielmehr geht es um die Frage: „Warum ist ein Laborwert erhöht?“

Ursachen bestimmen, nicht nur Symptome bestätigen!

Das gilt ganz besonders für die Naturheilkunde!

 

Beispiel: Cholesterin

In der Regel wird als Risikofaktor für Durchblutungsstörungen nur das Cholesterin untersucht.

Die Ganzheitliche Labordiagnostik ermittelt jedoch sämtliche Durchblutungs- und Stoffwechselwerte

(HDL- und LDL-Cholesterin, Triglyceride, gamma-GT, GOT, GPT, GLDH usw.).

Nur so ist eine genaue Differenzierung und eine zielgerichtete biologische Therapie der Ursachen von Durchblutungsstörungen wie Schwächen der verschiedensten Stoffwechselfunktionen von Leber, Galle, Bauchspeicheldrüse und Darm sowie von Ernährungsfehlern möglich.